Familientag am 03. Juli

Unter dem Motto „Kunst ohne Strom“ gestaltet die Brotfabrik am Sonntag, den 03. Juli, ein kulturelles Programm für Groß und Klein in der Grünen Spielstadt international.

Programmübersicht:

Lesung:
Friederike Schreiber – Märchenreise – Rund um den Globus
Mal- und Bastelatelier:
Jugendkunstschule Arte-Fact
Konzerte
Katbite
Brinkmann & Spehl


Lesung
Fr. Schreiber 3.7._klFriederike Schreiber – Märchenreise – Rund um den Globus
Es war einmal, Cer’a una volta, Schili bili, Bir vamusch, bir yokmusch, Once upon a time…

Lasst Euch entführen….in den fernen Orient, über die Schweizer Alpen , zu den Caprifischern, über das Taebaekgebirge Koreas….auf den Marktplatz von Damaskus…. da war einmal und war auch nicht eine Zauberin, ein König ….dabei passiert allerlei Zauberhaftes und Wunderliches, wenn es darum geht, Gefahren zu überwinden und das Schöne ist: am Ende siegt das Gute im Märchen, denn so soll es sein!

Die Schauspielerin Friederike Schreiber hat aus dem großen Märchenschatz die schönsten Märchen ausgewählt und erzählt sie mit Sprachwitz und außergewöhnlichen Musikinstrumenten!

Konzert
Katbite
Katbite (NZ) und King Eisen (DE) arbeiten seit Februar 2013 zusammen. Beide sind Liedermacher und haben in verschiedenen Ensembles gespielt, sowie gemeinsam Songs aufgenommen. Sie werden Lieder von Katbite spielen.

Katbite ist das Soloprojekt von Kat Krohn, einer Singer-Songwriterin aus Neuseeland, die einige Zeit in Holland lebte und jetzt in Köln wohnt. Beschreibungen von Fernweh, ungesunden Beziehungen und einer linke politische Attitüde verwebt sie in Drei-Minuten-Pop-Songs mit einem Hauch Jazz.

Mit Ihrer Stimme, Klavier und Ukulele malt Kat sarkastische Portraits ihrer Ex-Liebhaber, des Gefühls auf Sozialhilfe trotz Vollzeit angewiesen zu sein, und der Aussicht unsere Umwelt noch in unserer Lebenszeit zu zerstören – die, trotz ihrer Tragik, ein Lachen auf Dein Gesicht zaubern werden.

Konzert
Brinkmann & Spehl – Klezmer

Bernd Spehl und Georg Brinkmann sind zwei profilierte Vertreter der deutschen Klezmerszene. In vielen Projekten haben sie sich einen Namen gemacht, sei es als Interpreten traditioneller Klezmerklänge oder als Entwickler experimenteller Abenteuer. Im Duett Brinkmann & Spehl treffen sie sich außerhalb ihrer üblichen Bands – spielerisch spontan, sich wechselweise begleitend oder gemeinsam virtuos losstürmend. Brinkmann & Spehl vollführen mit ihren hohen und tiefen Klari-netten einen groovigen, tiefsinnigen und witzigen Dialog.

Klezmermusik ist osteuropäisch-jiddische Fest-, Tanz- und Ritualmusik. Sie begeistert durch ihren unwiderstehlichen Groove, aber auch durch ihre berührende Ausdrucksfülle. Auf ihrem Weg durch Zeiten und Länder hat sie nicht nur Spuren hinterlassen, sondern sich auch von vielen Einflüssen prägen lassen, ohne jedoch ihren Kern zu verlieren. Die Klarinette ist dabei seit über hundert Jahren eines ihrer wichtigsten Vertreter. Durch ihre enorme klangliche und und stilistische Bandbreite eignet sie sich besonders, diese vielschichtige Musik auszudrücken, sei dies nun traditionell oder experimentell.

Bernd Spehl, Foto: Christian Strupp

Bernd Spehl, Foto: Christian Strupp

Bernd Spehl, Klarinette, Bassklarinette und Hirtenflöten, ist Gründungsmitglied der internationalen Band „Klezmer Alliance“ (D/MOLD/GB) und des Kölner Trios „a tickle in the heart“. In verschiedenen Projekten dieser Bands arbeitete er mit angesehenen Solisten zusammen, wie Shura Lipovsky (NL), Deborah Strauss (USA) oder Pesakh Fiszman (NYC). Letztes Projekt war die vielbeachtete Aufführung des Purim-Spieles mit Jugendlichen und internationalen Gästen. Sein Klarinettenspiel wurzelt in der sorgfältigen Erforschung der historischen Quellen, persönlichen Begegnungen mit bedeutenden Klezmerveteranen, Forschungsreisen (USA, England, Moldawien, Israel) und dem fortgesetzten Lernen der jiddischen Sprache sowie der jiddischen Tänze.

 

Georg Brinkmann, Foto: Meike Lindek

Georg Brinkmann, Foto: Meike Lindek

Georg Brinkmann, Klarinette, Bassklarinette, Gesang und Akkordeon, lernte Klezmermusik auf vielen Workshops in Europa und Amerika. Er gründete die Gruppen „huljet“ und „nu“, spielte bei „knakl“, „Trio Vasage“ und dem „modern klezmer quartet“ sowie als Gast in internationalen Bands. Er unterrichtet Klezmermusik und jiddischen Tanz auf internationalen Workshops und ist künst-lerischer Leiter der Bonner Klezmertage. Mit seinem Kinderprogramm „Was kann wachsen ohne Tränen?” und in Vorträgen informiert er über die Hintergründe der Klezmermusik.

 

Das Gelände ist von 13.00 – 18.00 Uhr geöffnet, das Programm beginnt gegen 15.00 Uhr

LVR_100_euroskala_BETADie „Grüne Spielstadt international“ ist eine Kooperation der Brotfabrik Bühne mit dem Wissenschaftsladen Bonn e. V., gefördert durch den Landschaftsverband Rheinland.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Unterscheidung von Spam und echten Kommentaren bitte die Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.