Schlagwort-Archive: Lesung

Nachbarschaftsfest im Brotfabrik-Garten

Am Sonntag, 12. Juli, öffnen wir von 14 bis 17 Uhr unseren Brotfabrik-Garten für Publikum, Freunde und Nachbarn der Brotfabrik. Auf dem Programm stehen ein Malatelier für Kinder mit Tina Schneider und eine Lesung für die Kleinen mit Petra Kalkutschke.

Foto: Meike Lindek

Ausblick in den Brotfabrik-Garten Foto: Meike Lindek

Familientag am 3. Mai

Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Am 3. Mai ab 14.30 Uhr ist der nächste Kunst ohne Strom – Familientag.

Programm:

Malatelier mit der Jugendkunstschule Arte-Fact

Mitmachzirkus mit Clownin Julie

Geschichten aus dem Orient gelesen von Petra Kalkutschke mit Musik von Saad Thamir und Hesen Kanjo

Eine Veranstaltung im Rahmen von „Grüne Spielstadt international“ gefördert durch den Landschaftsverband Rheinland

Familientag am 12. April – Saisoneröffnung 2015

Am 12. April 2015 geht’s loooos!!

Die Brotfabrik eröffnet ihre 4. Gartensaison und ist wieder draußen im Grünen, in der ehemaligen Stadtgärtnerei in Bonn-Dransdorf unterwegs.

Start ist um 14.30 Uhr.

Programm:
Kinderatelier mit Tina Schneider

Petra Kalkutschke liest Geschichten von Erwin Moser und anderen Autoren für Groß und Klein

Impression vom Eröffnungstag 2013

Impression vom Eröffnungstag 2013

Geheime Gärten am 09. August …auf dem Finkenberg

Programm (ab 19.30 Uhr)
Lesung & Musik

Ganser_KalkutschkePetra Kalkutschke & Jochen Ganser lesen „Rheinsberg“

Die 1912 erschienene Erzählung „Rheinsberg“ war der literarische Durchbruch für Kurt Tucholsky. Er erzählt die Geschichte eines jungen, unverheirateten Paares, das von Berlin zu einem Kurzurlaub ins Brandenburgische Rheinsberg aufbricht, wo es sich als „Ehepaar Gambetta“ ausgibt. Sie verbringen dort drei unbeschwerte Tage, deren unspektakuläre Ereignisse vom Autor mit leichter Hand skizziert werden. Dabei gibt Tucholsky dem Paar eine ganz eigene, ironische und doch liebevolle Sprache.

Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Dèardaoin
Die Bonner Band spielt Irish Folk.

 

 

 

 

Wegbeschreibung zum Finkenberg, Weinbergweg, Bonn-Limperich

Geheime Gärten am 26. Juli… im Atelier im Baumhaus

Programm (Beginn: 19.30 Uhr):

Anja liest Martin – Geschichten aus eigener Feder
Skurrile Geschichten
Ein Stuhl geht in die Philharmonie, ein Mann mit seinem Hut Gassi und ein lästiges Weihnachtsgeschenk verwandelt sich in ein Abenteuer: In den Geschichten der Bonner Autorin und Sprecherin Anja Martin klappt die Realität auf wie ein Fenster im Wind.

catwalski_klCatwalski
Konzert
Hinter dem Pseudonym Catwalski verbirgt sich der Gitarrist, Sänger und Songschreiber Mihau Kowalski, der seit 10 Jahren in Bonn als Frontmann der Indie Band – Luke I’m Your Dad – bei zahlreichen Konzerte in Veranstaltungsorten wie z.B. der Brotfabrik, dem Kult 41 oder dem Limes für tobende Begeisterung sorgt. Was die meisten Fans jedoch nicht wissen: dort landet nur ein Teil der abwechslungsreichen Songs, die regelmässig geschrieben, überarbeitet, verworfen und wiederhervorgeholt werden. Bei diesem kreativen Prozess entstanden auch die kleinen Schätze, die Catwalski an diesem Abend präsentieren wird.
Die Thematiken der mit akustischer Gitarre vorgetragenen Lieder entstammen dem eigenen emotionalen Seelenerleben, dem Alltag und den besonderen Geschichten die ihnen innewohnen.
Nicht nur aktuell junge Menschen sondern jeder, der Musiker von Bob Dylan bis Oasis in seinem Plattenregal stehen hat, wird hier auf seine Kosten kommen. Als prägende Einflusse nennt Catwalski Elliott Smith, Nirvana und Radiohead.

Wegbeschreibung zum Atelier im Baumhaus, Kreuzstr 47, Bonn-Beuel

Geheime Gärten am 19. Juli …in der Brotfabrik

Wenn man im zubetonierten Hof der Brotfabrik steht, ahnt man kaum, dass sich hinter dem Haus noch ein idyllischer Garten verbirgt. Genutzt wird er normalerweise nur von uns Mitarbeitern und Künstlern zum Pause machen und Entspannen und manchmal wird bei schönem Wetter auch hier für Theaterstücke geprobt. In diesem Sommer öffnen wir unseren Garten auch für unser Publikum.

Programm:
16 Uhr
drache-couturier-foto_juergen_beckerTheater Couturier –
Der Drache mit den roten Augen
Theater mit Figuren, ab 4 Jahren.

Ein Geschwisterpaar läuft in den Schweinestall, um sich die neugeborenen Ferkel anzuschauen: zehn süße kleine Ferkelchen… Aber was ist das? Mittendrin sitzt auch ein kleiner schwächlicher Drache mit bösen Augen! Die Schweinemutter kümmert sich bald nicht mehr um ihn. Doch die beiden Kinder schließen den eigensinnigen Drachen schnell in ihr Herz und retten ihn – nicht nur vor dem Verhungern. Astrid Lindgrens eigenwillige Geschichte erzählt vom Fremdsein, von Zuneigung, von Verantwortung und vom Abschied nehmen.

19.30 Uhr
Petra Kalkutschke
liest aus „Der Zementgarten“ von Ian McEwan
Buchbeschreibung

im Anschluss an die Lesung

Foto: Simon Howar

Foto: Simon Howar

Becker –
Volksballaden und -lieder jenseits der Königskinder

Mit seinem Soloprogramm (Dauer ca. 90 min) hat Becker verloren geglaubte Liedern ausgegraben und bringt sie durch charmante und lockere Moderation in die Gegenwart. Das Konzert ist somit nicht nur eine Reise in die Vergangenheit, sondern auch ins Jetzt.
„Und immer war da dieses Grundgefühl, das Exotische und Fremde könnte doch auch vor der eigenen Haustür zu finden sein. Wenn es in England so viele Volksballaden gibt, warum nicht auch in Deutschland? Da muss es doch mehr geben als die Königskinder und die wenigen anderen aus der Kindheit und Jugend erinnerten Lieder und Balladen.
Die ausgiebige Recherche in Sammlungen von Ditfurth, Erk, Pinck und vielen anderen zeigt: Natürlich gibt es mehr. Unübersichtlich viel mehr. Die alten Volksballaden sind unserer Gegenwart näher, als wir glauben. Liebe und Tod, gesellschaftliche Zwänge und Ungerechtigkeit oder auch Freude am Leben gab es damals ebenso wie es sie heute gibt.“
Zusammengestellt aus Sammlungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wirken die weitgehend unbekannten Lieder erstaunlich aktuell, wenig romantisch und nicht im Geringsten deutschtümelnd. Ihren Verwandten aus England oder den USA stehen sie musikalisch und thematisch in nichts nach. So kann man das Programm durchaus als Folk aus Deutschland bezeichnen, undogmatisch arrangiert für Gitarre und Gesang.

Hörbeispiele